Allgemeine Abrechnungsinformationen (Fristen etc.)

Die Abrechnungszeitraum bezieht sich grundsätzlich auf den Leistungsmonat (Monat, in dem die abgerechneten Leistungen erbracht wurden).

Die Abrechnung erfolgt ab dem Leistungsmonat August 2021 monatlich zwischen dem 01. und 15. des Folgemonats (z.B. Leistungsmonat August: Abgabe zwischen dem 01. bis spätestens zum 15. September).

Achtung: Übergangsmonat Juli 2021

Aufgrund der Umstellung des Abrechnungsprozesses gelten für den Leistungsmonat Juli folgende Abgabefristen:

Die Abrechnung erfolgt ab Freischaltung des Portals bis spätestens zum 31.08.2021.

Leistungen nach TestV und ImpfV

Der Auszahlungstermin ist abhängig vom Zeitpunkt der Einreichung der Abrechnung und von dem Zeitpunkt der Auszahlung durch das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) an die Kassenärztliche Vereinigung Saarland.

Aufgrund der vorherigen Rechnungsstellung der erbrachten Leistungen gegenüber dem BAS nach den Vorgaben der TestV/ImpfV nimmt es regelhaft einige Wochen (bis zu 6-8 Wochen) zwischen Rechnungsstellung und Auszahlung in Anspruch. Einen festen Zahlungstermin gibt es daher nicht.

Bei ggf. durchzuführenden Prüfungen der Abrechnungen (betrifft ausschl. Leistungen der TestV) gemäß §7a der Coronavirus-Testverordnung (TestV) kann sich die Auszahlung auch darüber hinaus verzögern.

Testungen in Schulen

Der Auszahlungstermin ist abhängig vom Zeitpunkt der Einreichung der Abrechnung und von dem Zeitpunkt der Auszahlung durch das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes an die Kassenärztliche Vereinigung Saarland.

Aufgrund der vorherigen Rechnungsstellung der erbrachten Leistungen gegenüber dem Ministerium für Bildung und Kultur nimmt es regelhaft einige Wochen zwischen Rechnungsstellung und Auszahlung in Anspruch. Einen festen Zahlungstermin gibt es daher nicht.

Grundsätzlich können Abrechnungen spätestens bis zum dritten auf den Abrechnungszeitraum/Leistungsmonat folgenden Monat an die Kassenärztliche Vereinigung übermittelt werden. Eine Abgabe über diesen Zeitraum hinaus ist nicht mehr möglich (z.B. Leistungsmonat August – späteste Abgabe zwischen dem 1. und 15. November 2021).

O.g. nachträgliche Abrechnungen müssen schriftlich per Mail über abrechnung@kvsaarland.de beantragt werden. Die nachträgliche Abgabe einer Einreichung erfolgt in Form einer csv-Datei nach den im Leistungsmonat geltenden Vorgaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Grundsätzlich können Abrechnungen spätestens bis zum dritten auf den Abrechnungszeitraum/Leistungsmonat folgenden Monat an die Kassenärztliche Vereinigung korrigiert werden.

O.g. Korrekturen müssen schriftlich per Mail über abrechnung@kvsaarland.de beantragt werden. Die nachträgliche Korrektur einer Abrechnung erfolgt in Form einer csv-Datei nach den im Leistungsmonat geltenden Vorgaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Leistungen nach TestV und ImpfV

Die Informationen sind in den Vorgaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) für die Leistungserbringer zur Coronavirus-Testverordnung (TestV) und in den Vorgaben zur Coronavirus-Impfverordnung zu finden. In den Vorgaben wird das Nähere zur Erfüllung der Pflichten der Leistungserbringer erläutert. Die Informationen zur Abrechnung von Leistungen sowie weiterer Themen sind in den Vorgaben im Detail erläutert. Auch findet man dort Angaben zur Datensatzbeschreibung, die die Datenübermittlung von den Leistungserbringern an die Kassenärztliche Vereinigungen betreffen.

KBV-Abrechnungsvorgaben nach der CoronavirusTestverordnung TestV

KBV-Abrechnungsvorgaben nach der CoronavirusImpfverordnung ImpfV

Testungen in Schulen

Die Grundlage für die Abrechnung der Testungen in saarländischen Schulen für Arztpraxen und Apotheken sind in einer separaten Vereinbarung zwischen der KVS und dem Ministerium für Bildung und Kultur festgelegt.

Abrechnungsinformationen Coronavirus-Testverordnung (TestV)

Abrechnung über Satzart: NICHTARZTLEISTLE

Anspruchsberechtigung:

Testung von Kontaktpersonen (auch zur Beendigung der Quarantäne) (§2 TestV)
Testung bei Ausbruchsgeschehen in Einrichtungen (§3 TestV)
Testung von Bewohnern vor erstmaliger Aufnahme in eine Einrichtung (§4 TestV)
Testung von Bürgern (§4a TestV)
Testung von Personen mit positivem PoC-Test (auch nach Selbsttest) oder PoolingTest (§4b TestV)

Bei beauftragte Dritten ist die Berechtigung zur Durchführung der Coronatestungen nach den o.g. Kriterien ggf. abhängig von der Beauftragung des ÖGD.

Abrechnungsfähige Leistungen:

PoC-Sachkosten (pauschal 3,50 Euro je Test)

Sowohl PoC-Antigen-Test sowie Antigen-Tests zur Eigenanwendung.

Wichtig: Bei Bürgertestungen darf kein Antigen-Test zur Eigenanwendung verwendet werden.

Durchführungskosten (8,00 Euro je Test)

Gespräch, Entnahme von Körpermaterial, PoC-Diagnostik, Ergebnismitteilung, Ausstellung eines Zeugnisses über das Vorliegen oder Nichtvorliegen einer Infektion. Erstellung eines COVID-19-Testzertifikates i. S. § 22 Abs. 7 IfsG.

Überwachung (5,00 Euro je Test)

eines Antigen-Tests zur Eigenanwendung (nicht bei Bürgertestungen)

COVID-19-Genesenenzertifikat (je 6,00 Euro)

nur durch Apotheken abrechnungsfähig:

Verwaltungskosten (vom Gesamtbetrag)

PoC-Sachkosten: keine
Durchführungskosten: 3,5 Prozent
Überwachung: 3,5 Prozent
Genesenenzertifikat: 3,5 Prozent

Abrechnung über Satzart: ARZTLEISTLE

Anspruchsberechtigung:

Testung von Kontaktpersonen (auch zur Beendigung der Quarantäne)
Testung bei Ausbruchsgeschehen in Einrichtungen
Testung von Bewohnern vor erstmaliger Aufnahme in eine Einrichtung
Testung von Bürgern
Testung von Personen mit positivem PoC-Test (auch nach Selbsttest) oder PoolingTest

Abrechnungsfähige Leistungen:

PoC-Sachkosten (pauschal 3,50 Euro je Test)

Sowohl PoC-Antigen-Test sowie Antigen-Tests zur Eigenanwendung.

Wichtig: Bei Bürgertestungen darf kein Antigen-Test zur Eigenanwendung verwendet werden.

Durchführungskosten (8,00 Euro je Test)

Gespräch, Entnahme von Körpermaterial, PoC-Diagnostik, Ergebnismitteilung, Ausstellung eines Zeugnisses über das Vorliegen oder Nichtvorliegen einer Infektion, Erstellung eines COVID-19-Testzertifikates i. S. § 22 Abs. 7 IfsG.

Gespräch i. R. Feststellung nach §2 ohne Testung (5,00 Euro)

Gespräch im Zusammenhang mit der Feststellung Kontaktperson, wenn kein Test durchgeführt worden ist

Ärztliche Schulung (je 70,00 Euro)

Des Personals in nicht- (zahn-) ärztlich geführten Einrichtungen nach TestV, beauftragten Dritten zur Anwendung und Auswertung des PoC-Tests

Genesenenzertifikat ohne Einsatz informationstechnischer Systeme (je 6,00 Euro)

Verwaltungskosten (vom Gesamtbetrag)

PoC-Sachkosten: keine
Durchführungskosten: 3,5 Prozent
Gespräch i. R. Feststellung nach §2 ohne Testung: 3,5 Prozent
Ärztliche Schulung: 3,5 Prozent
Genesenenzertifikat: 3,5 Prozent

Abrechnung über Satzart: LABORTEST

Anspruchsberechtigung:

Nach Veranlassung auf Muster OEGD

Abrechnungsfähige Leistungen:

Nukleinsäurenachweis

einschließlich der allgemeine ärztlicher Laborleistung, Versandmaterial und Transportkosten

Antigen-Labortest

einschließlich der allgemeine ärztlicher Laborleistung, Versandmaterial und Transportkosten

variantenspezifische PCR-Testung

Vergütung je Test: 43,56 Euro

Genesenenzertifikat

mit oder ohne informationstechnischer Hilfe

Verwaltungskosten (vom Gesamtbetrag)

3,5 Prozent

Abrechnung über Satzart: NICHTARZTLEISTLE

Anspruchsberechtigung:

Testung von Kontaktpersonen (auch zur Beendigung der Quarantäne)
Testung bei Ausbruchsgeschehen in Einrichtungen
Testung von Bewohnern vor erstmaliger Aufnahme in eine Einrichtung
Testung von Bürgern
Testung von Personen mit positivem PoC-Test (auch nach Selbsttest) oder PoolingTest

Abrechnungsfähige Leistungen:

PoC-Sachkosten (pauschal 3,50 Euro je Test)

Sowohl PoC-Antigen-Test sowie Antigen-Tests zur Eigenanwendung.

Wichtig: Bei Bürgertestungen darf kein Antigen-Test zur Eigenanwendung verwendet werden.

Verwaltungskosten (vom Gesamtbetrag)

PoC-Sachkosten: keine

Abrechnung über Satzart: OEGDZENTREN

Anspruchsberechtigung:

Testung von Kontaktpersonen (auch zur Beendigung der Quarantäne)
Testung bei Ausbruchsgeschehen in Einrichtungen
Testung von Bewohnern vor erstmaliger Aufnahme in eine Einrichtung
Testung von Bürgern
Testung von Personen mit positivem PoC-Test (auch nach Selbsttest) oder PoolingTest

Abrechnungsfähige Leistungen:

Sämtliche Kosten für die Errichtung und den laufenden Betrieb des Testzentrums (Gesamtkosten) nach den Vorgaben des §13 TestV

Ausnahme: Personalkosten für originäre Mitarbeiter des ÖGD

Verwaltungskosten (vom Gesamtbetrag)

Sämtliche Kosten für die Errichtung und den laufenden Betrieb des Testzentrums: 1,0 %

betrifft ausschließlich Privatarztpraxen und sonstige humanmedizinische Heilberufe (z. B. Rettungsdienste, Physiotherapeuten, Logopäden, Podologen etc.)

Abrechnung über Satzart: UNT_EIN_SK

Anspruchsberechtigung:

Eigenes Personal

Abrechnungsfähige Leistungen:

PoC-Sachkosten (pauschal 3,50 Euro je Test)

Sowohl PoC-Antigen-Test sowie Antigen-Tests zur Eigenanwendung

Verwaltungskosten (vom Gesamtbetrag)

PoC-Sachkosten: keine

betrifft ausschließlich Stationäre Einrichtungen und ambulante Dienste der Eingliederungshilfe, Obdachlosenunterkunft,  Einrichtung zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen,  Flüchtlingen und Spätaussiedlern

Abrechnung über Satzart: HILFEN

Anspruchsberechtigung:

Personal, Bewohner/Patienten und Besucher

Abrechnungsfähige Leistungen:

PoC-Sachkosten (pauschal 3,50 Euro je Test)

Sowohl PoC-Antigen-Test sowie Antigen-Tests zur Eigenanwendung

Verwaltungskosten (vom Gesamtbetrag)

PoC-Sachkosten: keine

Die abrechnungsbegründende Dokumentation der Leistungserbringung gemäß § 7 Absatz 5 TestV nach Anlage 9 der Vorgaben, die im Einzelfall eine Prüfung der Anspruchsberechtigung der getesteten Person und die namentliche Meldung im Infektionsfall gemäß § 9 IfSG ermöglicht, sowie die der Rechnungslegung zugrundeliegenden Unterlagen von Testzentren gemäß § 13 Absatz 3 und 4 TestV sind bis zum 31. Dezember 2024 unverändert zu speichern und beim Abrechnenden aufzubewahren und nicht an die Kassenärztliche Vereinigung zu übermitteln.

Die Auftrags- und Leistungsdokumentation der abrechnenden Leistungserbringer muss vollständig und in geeigneter Form nach den nachfolgenden Vorgaben erfolgen. Diese Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat hierfür in den Anlage 9.1. bis 9.4. verbindliche Vorgaben zur Dokumentation festgelegt.

Anlage 9.1.

Öffentlicher Gesundheitsdienst und seine Testzentren, Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Apotheken, medizinische Labore, Rettungs- und Hilfsorganisationen und die von den Kassenärztlichen Vereinigungen betriebenen Testzentren

Anlage 9.2.

Von den zuständigen Stellen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes als weitere Leistungserbringer beauftragte Dritte

Anlage 9.3.

Einrichtungen und Unternehmen nach §4 Absatz 2 TestV gemäß §6 Absatz 4 (TestV) – Privatarztpraxen und sonstige humanmedizinische Heilberufe (z. B. Rettungsdienste, Physiotherapeuten, Logopäden, Podologen etc.)

Anlage 9.4.

Ambulante und stationäre Eingliederungshilfe, Obdachlosenhilfe, Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern

Sie finden die Anlagen im nachfolgenden Dokument ab Seite 42.

KBV-Abrechnungsvorgaben nach der CoronavirusTestverordnung TestV

Abrechnungsinformationen Coronavirus-Impfverordnung (ImpfV)

Abrechnung über Satzart: IMPFV_PRIVATARZT

 

Anspruchsberechtigung:

Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind


Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in der Bundesrepublik Deutschland haben


In der Bundesrepublik Deutschland Beschäftigte

 

Abrechnungsfähige Leistungen:

Anzahl der Schutzimpfungen (20,00 Euro je Impfung gegen SARS-CoV-2/ bis 15.11.2021) 

Anzahl der Schutzimpfungen (28,00 Euro je Impfung gegen SARS-CoV-2/ ab 16.11.2021 montags bis freitags durchgeführt ) 

Anzahl der Schutzimpfungen (36,00 Euro je Impfung gegen SARS-CoV-2/ ab 16.11.2021 an Samstagen, Sonn- und gesetzlichen Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember durchgeführt wurden


Anzahl der Besuche einer Person (35,00 Euro)


Anzahl der Besuche einer weiteren Person in derselben sozialen Gemeinschaft oder Einrichtung (15,00 Euro)

 

Anzahl der ausschließlichen Impfberatung ohne Impfung (10,00 Euro)

Die Impfberatung ist nicht neben der Schutzimpfung oder den Besuchen/Aufsuchen abrechenbar)

 

Anzahl ausgestellter COVID-19-Impfzertifikate für eine Person, die in der eigenen Praxis geimpft wurde – mittels Webanwendung RKI (je 6,00 Euro)


Anzahl ausgestellter COVID_19-Impfzertifikate für eine Person, die in der eigenen Praxis geimpft wurde – automatisiert mit Hilfe des PVS-Systems (je 2,00 Euro)


Anzahl ausgestellter COVID-19-Impfzertifikate für eine Person, die nicht in der eigenen Praxis geimpft wurde – mittels Webanwendung RKI (je 6,00 Euro)


Anzahl ausgestellter COVID-19-Impfzertifikate für die Zweitimpfung einer Person, die nicht in der eigenen Praxis geimpft wurde, wenn die Praxis bereits das Zertifikat der Erstimpfung erstellt hat (je 6,00 Euro)

 

Anzahl Nachtragung von Schutzimpfung in einen Impfausweis, wenn Patient nicht in der eigenen Praxis geimpft wurde (je 2,00 Euro) (ab 01.09.2021 berechnungsfähig)

Abrechnung über Satzart: IMPFV_BETRIEBSARZT

(ab 01.09.2021 Satzart: IMPFV_OEGD_KH_BA)

(ab 01.12.2021 Satzart: IMPFV_OEGD_KH_REHA_BA)

Anspruchsberechtigung:

Personen, die in der Bundesrepublik Deutschland in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung versichert sind


Personen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in der Bundesrepublik Deutschland haben


In der Bundesrepublik Deutschland Beschäftigte

 

Abrechnungsfähige Leistungen:

Anzahl der Schutzimpfungen (20,00 Euro je Impfung gegen SARS-CoV-2/ bis 15.11.2021) 

Anzahl der Schutzimpfungen (28,00 Euro je Impfung gegen SARS-CoV-2/ ab 16.11.2021 montags bis freitags durchgeführt ) 

Anzahl der Schutzimpfungen (36,00 Euro je Impfung gegen SARS-CoV-2/ ab 16.11.2021 an Samstagen, Sonn- und gesetzlichen Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember durchgeführt wurden


Anzahl ausgestellter COVID-19-Impfzertifikate für eine Person, die durch den ÖGD, das Krankenhaus bzw. den Betriebsarzt geimpft wurde – mittels Webanwendung RKI (je 6,00 Euro)


Anzahl ausgestellter COVID_19-Impfzertifikate für eine Person, die durch den ÖGD, das Krankenhaus bzw. den Betriebsarzt geimpft wurde – automatisiert mit Hilfe des PVS-Systems (je 2,00 Euro)


Anzahl ausgestellter COVID-19-Impfzertifikate für eine Person, die nicht durch den ÖGD, das Krankenhaus bzw. einen Betriebsarzt des jeweiligen Betriebs geimpft wurde – mittels Webanwendung RKI (je 6,00 Euro)


Anzahl ausgestellter COVID-19-Impfzertifikate für die Zweitimpfung einer Person, die nicht durch den Leistungserbringer geimpft wurde, wenn der Leistungserbringer bereits das Zertifikat der Erstimpfung erstellt hat (je 6,00 Euro)

 

Anzahl Nachtragung von Schutzimpfung in einen Impfausweis, wenn der Patient nicht in der eigenen Einrichtung geimpft wurde (je 2,00 Euro) (ab 01.09.2021 berechnungsfähig)

Abrechnungsinformationen Testungen in Schulen

Die Abrechnung der Schultestungen erfolgt über das dafür vorgesehene Formular.

Der Abrechnung sind die unterschriebenen Nachweise der Schulen als pdf-Dokument beizufügen. Eine Vergütung ohne schriftliche Bestätigung über die Durchführung der Testungen durch die Schulen kann nicht erfolgen.

Abrechnungsinformationen Coronavirus-Surveillanceverordnung (SurV)

Die Informationen sind in den Vorgaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) für die Leistungserbringer zur Coronavirus-Surveillanceverordnung (KBV-Vorgaben-CorSurV-Pflichten) zu finden. In den Vorgaben wird das Nähere zur Erfüllung der Pflichten der Untersuchungsstellen und Einsender erläutert. Die Informationen zur Abrechnung von Leistungen sowie weiterer Themen sind in den Vorgaben im Detail erläutert. Auch findet man dort Angaben zu Datensatzbeschreibungen, die die Datenübermittlung zwischen Einsender und Untersuchungsstellen als auch die Datenübermittlung von den Leistungserbringern an die Kassenärztliche Vereinigungen betreffen.

Die Abrechnungsunterlagen der Leistungen nach CorSurV sind ohne Personenbezug je Kalendermonat, in dem die Leistungen durchgeführt wurden, spätestens bis zum Ende des Folgemonats an die Kassenärztliche Vereinigung zu übermitteln.